Die "Lean Produktentwicklung" in Deutschland - noch nicht ganz in der Realität angekommen

GERO LUEBEN

Eine Umfrage zur „lean“ (schlanken) Produktentwicklung zeigt, dass deutsche Firmen diese Methodik in ihren Strukturen noch nicht komplett umgesetzt haben.

 

Vor kurzem haben wir eine Umfrage durchgeführt. Sie war Bestandteil einer Präsentation im Mai über die Digitale Transformation. Dieser Artikel soll die Ergebnisse der Umfrage vorstellen und die Bedeutung von Schlanken und Agilen Methodiken für die unterschiedlichen Unternehmen aus der IT-Branche beleuchten.

 


An der Umfrage nahmen 15 der folgenden Unternehmenstypen teil:

  • 5 (33%) IT-/Software-Unternehmen, die Dienstleistungen in der Softwareentwicklung für andere Firmen anbieten.
  • 1 (6.7%) ist eine umfassend digital aufgestellte Firma, die ihre Software-Dienstleistungen auch für die eigenen Produkte nutzt.
  • 6 (40%) haben verschiedene Produkte und Dienstleistungen, unter denen sich auch einige digitale befinden.
  • 1 (6.7%) hat keine reinen digitalen Produkte. Die IT unterstützt die internen Prozesse der Firma, Z.B. mittels Online Shopping, Belegmanagement.
  • 1 (6.7%) bietet beratende Dienstleistungen mit sehr geringer eigener Softwareentwicklung an.
  • 1 (6.7%) Unternehmen der Kategorie „Sonstige“.

Unter Berücksichtigung der Firmengröße, lassen sich die Befragten folgendermaßen unterscheiden:

  • 5 mit mehr als 100 Beschäftigten
  • 5 mit bis zu 30 Beschäftigten
  • 1 mit bis zu 10 Beschäftigten
  • 4 mit bis zu 3 Beschäftigten

 

Auf die Frage, ob ihre Kunden die Prozesse in der Zusammenarbeit gerne nach einem agilen Vorgehen gestalten würden, antworteten 20% (3 Unternehmen), dass dies oftmals der Fall sei, während weitere 20% sagten, dies würde in einigen Einzelfällen vorkommen. Interessanterweise sprachen sich keine Kunden der befragten Unternehmen gegen ein agiles Vorgehen aus.

 

Weiterhin haben nur 3 der befragten Unternehmen je mit einem MVP (Minimum Viable Product ) gearbeitet im Vergleich zu 12, die diese Vorgehensweise nie versucht haben.

 

Was Agile Softwareentwicklung angeht, so hat die Umfrage auch ergeben, dass nur 1 Unternehmen ausschließlich diese Methodik einsetzt, 3 Firmen diese häufig nutzen, 6 Firmen nur gelegentlich, während 3 Firmen lediglich davon gehört haben und 2 überhaupt nicht vertraut sind mit dem Ansatz.

 

Schlanke Produktentwicklung wird nicht exklusiv genutzt

Darüber hinaus: auf die Frage, ob die Unternehmen schlanke/lean Produktentwicklung kennen oder sogar einsetzen, gab keiner der in der Umfrage Befragten an, seine Firma würde ausschließlich diese Methodik nutzen, nur ein Befragter nutze sie häufig, während 7 nur davon gehört hätten und 6 überhaupt nicht vertraut seien mit diesem Ansatz.

 

Zudem haben wir verglichen: die Annahme unserer Befragten, wie wichtig eine klare digitale Strategie für ihr Unternehmen ist, mit der tatsächlichen Verankerung dieser Strategie im Tagesgeschäft. Interessanterweise bekannten sich 7 Firmen zum höchsten Niveau, was bedeutet, dass es sehr wichtig für sie sei, eine klare digitale Strategie für ihr Unternehmen zu haben. Dennoch haben nur 3 von den 7 diese Strategie tatsächlich in ihrem Tagesgeschäft realisiert.

 

Ganz ähnlich haben nur 8 von 14 Firmen, die angaben, es sei wichtig, sich auf die Zufriedenheit digitaler Nutzer zu konzentrieren, diese Strategie tatsächlich in ihrem Tagesgeschäft verankert.

 

Was Agile Produktentwicklung angeht, liegen Anspruch und Wirklichkeit nahe beieinander, in dem Sinne, dass es für 3 Unternehmen wichtig sei, ihre Arbeit auf eine nutzerorientierte Agile Produktentwicklung zu gründen und alle 3 haben es geschafft, diese Strategie zu einem Teil ihres Tagesgeschäftes zu machen.

 

Das Einbeziehen der Mitarbeiter ist ein Schlüsselziel

Weiterhin hat die Umfrage gezeigt, dass für 7 der Befragten das Einbeziehen der Mitarbeiter für deren Engagement ein Schlüsselziel im Unternehmen sei. Jedoch gaben nur 5 an, diese Strategie tatsächlich in ihrem Tagesgeschäft integriert zu haben. Ganz ähnlich sieht es mit dem Werte-Fokus aus: 7 behaupteten, sie würden ihre Ziele auf die essenziellen Kundenbedürfnisse ausrichten, wohingegen nur 5 Unternehmen ihren Fokus auf den digitalen Nutzer tatsächlich im Tagesgeschäft verankert haben.

 

Außerdem hat die Umfrage ergeben, dass nur 3 von 9 Unternehmen digitale Daten in ihren Geschäftsalltag integriert haben, obwohl die Firmen angaben, digitale Daten seien wichtig für sie.

 

Schlussendlich haben die Daten aus der Umfrage gezeigt, dass nur 3 von 7 Firmen, die angaben, dass ein digitales Geschäftsmodell wichtig für sie sei, in Wirklichkeit dabei sind, sich ein Agiles Geschäftsmodell in ihrem Unternehmen anzueignen.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar